MOBILITÄTSZENTRUM im Modellprojekt des Niedersächsischen Kultusministeriums

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Internationalisierung beruflicher Bildung im Modellprojekt dem MK Nds.:

"Entwicklung von MOBILITÄTSZENTREN"

Die beteiligten berufsbildenden Schulen wurden von der BBS Syke EUROPASCHULE nach dem Prinzip "Hilfe zur Selbsthilfe" erfolgreich angeleitet, den Prozess der Internationalisierung als Bildungsauftrag der Lehrkräfte und der betrieblichen Ausbilder für die Auszubildenden und die Berufsbildungsverantwortlichen der eigenen BbS zu sehen.

Die BbS'en Nienburg und Neustadt a.Rbg. beantragten mit Hilfe der BBS Syke 2015 erfolgreich ein eigenes ERASMUS+ Projekt. Bei der Umsetzung des Projektes erhalten die Schulen weitere Hilfe von der BBS Syke.

Die BbS'en Oldenburg Haarentor und BZTG Oldenburg entschlossen sich sogar ihre im Modellversuch erworbenen Kenntnisse in einem Netzwerk mit einer dritten Oldenburger Schule unter dem Projekttitel "Vorwärts in Europa und der Welt" zu nutzen.

Gegenwärtig evaluiert das Niedersächsische Kultusministerium die Schlussberichte des Modellprojektes.

Für die BBS Syke steht am Ende des Modellprojektes fest:

Internationalisierung beruflicher Bildung gehört zum Bildungsauftrag und Bildungsangebot moderner BbS'en in Niedersachsen.

Mit Unterstützung ihrer Arbeit durch entsprechende Ressourcen und eine Qualitätsvorgabe des Landes kann jede BbS, die sich künftig an der Internationalisierung beteiligt, Schritt für Schritt:

  • Lehrkräften und betrieblichen Ausbildern das Interesse des Landes an dieser Arbeit vermitteln
  • mit Berufsbildungsverantwortlichen in EU Partnerländern kooperieren
  • Rahmenbedingungen für gegenseitig zu organisierende Lernaufenthalte schaffen
  • adäquate Angebote in allen Berufsfeldern machen